Download Der Querulantenwahn: Ein Beitrag zur sozialen Psychiatrie by Prof. Dr. med. Raecke (auth.) PDF

By Prof. Dr. med. Raecke (auth.)

Show description

Read Online or Download Der Querulantenwahn: Ein Beitrag zur sozialen Psychiatrie PDF

Similar german_13 books

Allgemeine Grundlagen der Krankenpflege

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Das neubegründete Laboratorium für angewandte Chemie an der Universität Leipzig

Leopold is overjoyed to put up this vintage publication as a part of our broad vintage Library assortment. a few of the books in our assortment were out of print for many years, and as a result haven't been obtainable to most of the people. the purpose of our publishing application is to facilitate fast entry to this monstrous reservoir of literature, and our view is this is an important literary paintings, which merits to be introduced again into print after many a long time.

Extra info for Der Querulantenwahn: Ein Beitrag zur sozialen Psychiatrie

Example text

Die gleiche Erscheinung finden wir auch vielfach bei deutschen Frauen, die in der Großstadt aufgewachsen sind und durch ihren erheblichen Fett· reichturn auffallen. Daß diese fetten Erscheinungen in der Stadt viel häufiger zu beobachten sind als auf dem Lande, ist sicher. Sie sind eine Folge der Schiern· mereien und des Vielessens, verbunden mit Beschäftigungslosigkeit, beides Er· scheinungen, denen man bei der wohlhabenden Großstadtbevölkerung oft begegnet. Dazu kommt noch eine weitere Schädigung, die auch durch die Großstadt und ihre größeren Entfernungen bedingt ist.

Immerhin dürfte man vielleicht Sch. als einen zyklothymen Psychopathen betrachten. Am auffallendsten jedoch war bei ihm neben seinem gesteigerten Geltungsbedürfnis und daraus entspringender Rechthaberei seine überwuchernde Phantasie. Sie war es, die ihm vor allem seine Verlegenheiten schuf. , sein Gedankengang oft unklar, seine Logik schwach. Im Geschäft mißlang ihm das Kalkulieren, während er als Verkäufer recht gewandt war. Die Schwierigkeit seines Charakters schuf ihm ebenso wie H. zerrüttete Familienverhältnisse.

Darauf aufmerksam gemacht, daß er wenig Aussicht habe, mit seiner Anfechtungsklage durchzudringen. Er solle lieber später die Wiederaufhebung beantragen. Allein davon wollte er nichts hören, entfernte sich zornig: Er sei nicht geisteskrank! Um den ihm unbequemen ersten Gutachter loszuwerden, griff er ihn an, er habe wissentlich ein falsches Gutachten erstattet. Damit erreichte Ö. nur, daß nun auch der zweite Gutachter sich von dem Vorhandensein einer Paranoia überzeugte und für Entmündigung aussprach.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 25 votes